Betriebliches Gesundheitsmanagement - Was bringt's?

 

Der Nutzen von BGM konnte in zahlreichen, wissenschaftlichen Studien gut belegt werden. Durch BGM kann ein Return On Investment (ROI) zwischen 1:3 bis zu 1:9 erzielt werden kann. Das bedeutet, dass ein Unternehmen pro eingesetzten Franken langfristig zwischen drei bis neun Franken einspart. Dieser direkte ökonomische Nutzen wird durch eine deutliche Senkung der Krankheitskosten und krankheitsbedingten Fehltage sowie einer Reduktion der Fluktuation erreicht. Konkret heisst dies, dass die Kosten und Absenzen durchschnittlich um 26 Prozent reduziert werden können.


Zudem profitieren Betriebe, die BGM in ihrer Unternehmenskultur verankern, nachweislich von vielen weiteren positiven mittel- bis langfristigen Effekten. Sie können auf motivierte, engagierte und leistungsfähige Mitarbeitende zählen, was sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit und Produktivität auswirkt. Des Weiteren verbessert sich innerbetrieblich die Mitarbeiterbindung und gegen Aussen das Unternehmensimage. Dadurch erhöht sich die Arbeitgeberattraktivität und damit die Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben beträchtlich.


Durch die Globalisierung, die zunehmende Geschwindigkeit und den raschen technologischen Wandel steigen die Anforderungen an die Mitarbeitenden kontinuierlich an. Dadurch ist unter anderem auch die steigende Nachfrage für Massnahmen zum Thema Stressmanagement zu erklären. Sowohl Mitarbeitende als auch Führungskräfte sollten sich regelmässig mit den eigenen Stressbelastungen auseinandersetzten. Weiter gilt es zu beachten, dass durch die demografische Entwicklung einen Fachkräftemangel prognostiziert wird. Aus diesem Grund sollten insbesondere ältere Mitarbeitende möglichst lange gesund und motiviert im Betrieb arbeiten können. Auch diese Herausforderungen können mit einem systemischen BGM gemeistert werden.

 

Wollen Sie mehr über BGM erfahren? In der Wissenssammlung des Forum BGM Region Basel finden Sie neben vielen Basisinformationen auch Buchempfehlungen, Fachbeiträge, Artikel sowie weiterführende Links zum Thema.